Essen & Trinken · Gastronomie · Miteinander

Bakterien in der Gastronomie

Tja, heute gab es einen netten kleinen Beitrag in der Mopo (Hamburger Morgenpost). Das Blatt titelte:

Test in Hamburger Restaurants – Ekel-Keime im Bierglas!

 

Den ganzen Artikel findet Ihr hier.

Also ich habe ja schon viel erlebt in meinem Berufsleben und deshalb wundert mich auch nicht mehr sehr viel. Ich selber sehe zu, dass ich in einem Laden, der auch nur im geringsten schäbig aussieht nur aus Flaschen Trinke. Ich habe selbst auch IMMER Desinfektionsmittel in der Tasche . Vor kurzem habe ich übrigens noch gehört, dass eine bekannte Pizzakette mit freundlich lächelndem Logo einen Laden in einem Hamburger Randbezirk geschlossen wurde, weil angeblich Kunden mit Tripper angesteckt wurden und Ejakulat im Pizzadip gefunden wurde. Im Netz habe ich darüber allerdings nichts gefunden und bestellen kann man online scheinbar auch.

Was mich an dem Mopo Artikel am meisten schockiert ist, dass das Sausalitos betroffen ist, in dem ich doch recht gern bin.  ALEX und Schweinske überraschen mich jetzt irgendwie leider nicht (obwohl ich das Schweinske mag). Dennoch finde ich, wenn man so einen Beitrag veröffentlicht, sollten alle getesteten Lokalitäten genannt werden und nicht nur ein paar an den Pranger gestellt werden. Denn dadurch wirkt der Beitrag sehr einseitig und schreit evtl. auch nach Rufschädigung.

Manche Kommentare zu dem Artikel sind auch irgendwie schwachsinnig. Ich sag Euch mal was, nicht immer wenn irgendwo Fäkalbakterien gefunden werden sind nur die Mitarbeiter schuld. Wir arbeiten auch sehr oft mit Geld und da ist soviel ekelhaftes drauf, dass ich nicht mal irgendwas was ich mir in den Mund stecke anfassen kann, wenn ich vorher Geld in der Hand hatte und das ist so ziemlich das Einzige was mein Vater mir beigebracht hat, was wirklich wichtig war. Warum gibt es also da draußen so viele Ekelhafte Menschen??? Verstehe ich nicht.

Ein daraus resultierender Tick von mir ist, dass ich wenn ich Geld bekomme immer darauf bestehe, die Geldscheine zu bekommen, die am ordentlichsten aussehen, weil ich davon ausgehe, dass den noch niemand in der Nase hatte und weniger Bakterien drauf sind als auf den anderen, denn sie scheinen noch nicht durch so viele Hände gegangen zu sein. Blöd ich weiß aber ich kann nicht anders. Eine der Kommentatoren des Mopo Beitrags hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Danke tja, Du sprichst mir aus dem Herzen.

tja (Gast)  sagt:

„das liegt auch einfach daran, das in der gastro viele ungelernte kräfte arbeiten, die hygieneschulung (für dies dann das gesundheitszeugnis gibt, sven kennt glaub ich so jeder aus dem bereich) ein witz in form eines 20 minuten films ist und die anschließende betriebliche haccp belehrung, sofern nicht vom überzeugtem gastronom/in vermittelt, eher runtergeleiert wird. ein ordentlich gelernter wäscht sich am tag so oft die hände, dafür kommt der normalo in die klapse.“

Durch meine Zeit in der Gastronomie habe ich wirklich jede Menge Dreckschweine erlebt. Allerdings gibt es ja auch kaum noch Arbeitgeber die Ihr Personal bezahlen wollen. Mir sind schon mehrfach als gelernte Kraft  € 5,- – 6,- als Lohn angeboten worden. Jedesmal habe ich gelacht, bin aufgestanden und gegangen. Einige waren total schockiert und meinten es gäbe genug Leute, die für dieses Geld arbeiten. „Ok, dann nehmen Sie die aber halten sie keine großen Reden, dass Sie nur die besten wollen!“ antwortete ich einmal.

Ich bin was meine Arbeitsmoral angeht sehr extrem. Ich lebe für meinen Job und ich nehme alles sehr ernst. Ja auf manche Menschen wirke ich sogar pedantisch. Meinetwegen nennt mich nur so. Vor einigen Monaten hat ein ehemaliger Azubi (direkt nach der Ausbildung übernahm er die Verantwortung über das Bistro der Tochterfirma) , des Restaurants in dem ich als Aushilfe gearbeitet habe, während ich die Kaffeetassen mit allen Henkeln in die selbe Richtung einräumte, zu mir gesagt: „Kann es sein, dass Du irgendwie ein Problem mit Perfektionismus hat?“ Ich antwortete darauf: „Ja ganz sicher sogar aber wenn man es direkt ordentlich macht, dauert es nur  minimal länger, erspart aber Dinge nochmal machen zu müssen, weil man evtl. Schmutz übersehen hat.“

Ich muss immer wieder lachen, weil mir ständig gesagt wird ich bin zu streng aber ich will nur alles so optimal wie möglich haben. Im Moment arbeite ich als Filialleitung in einer Bäckerei und auch da heißt es ich meckere für nichts aber ich erlebe immer wieder, dass ich recht habe und wenn ich das den Kollegen dann zeige heißt es: „Oh, ja…“

Wie am Freitag, da habe ich meiner besten Mitarbeiterin, nun schon zum 2. Mal, gesagt: „Ich möchte bitt nie wieder erleben, das alte Ware mit Neuer in die selbe Plastikbox getan wird.“ Es hieß: „Ja ok, mache ich nicht mehr.“ Das Wochenende hatte ich nun frei und heute als ich dann loslegen wollte mit Brötchen schmieren merkte ich, dass der Käse an den Rändern schimmel aufwies, der lag schön oben auf einer Reihe frischen Käsescheiben. Als besagte Kollegin heute morgen kam fragte ich wer den Käse weggepackt hat. Ich hatte bereits mit beiden darüber Diskutiert! Sie sagte, dass sie es weggepackt hätte. Ich habe Sie gefragt warum der alte Käse auf dem neuen lag, darauf meinte Sie es wäre nur eine Scheibe gewesen. Ich zeigte Ihr den schimmeligen Käse und sie wurde immer kleiner. Ich fragte, wieso ich Ihr das wohl am Freitag nochmal ganz ausdrücklich erklärt hätte und versuchte Ihr noch glaubhaft klar zu machen, dass ich das nicht aus Spaß und Langeweile fordere. Sie versprach es nie mehr zu machen und ich bleibe gespannt ob das stimmt. Ist natürlich auch scheiße, wenn man dann auf so blöde Weise erwischt wird.

Ich will niemanden terrorisieren sondern das beste was man geben kann zu gewährleisten. Das ist man seinen zahlenden Gästen einfach Schuldig finde ich.

Ja ja, nennt mich ruhig streng, pedantisch, Korinthenkacker oder was auch immer aber dieser Beitrag hier in der Mopo zeigt mir einmal mehr, dass ich richtig liege.

Die Schuldigen

7 Kommentare zu „Bakterien in der Gastronomie

  1. Liebe Sue,
    ich stimme Dir mit jedem Buchstaben, den Du geschrieben hast zu!!!
    Sauberkeit ist nun einmal das A und O im Leben, egal wo ich arbeite oder lebe! Aber wenn jemand mit „Leben“-smitteln zu tun hat, wünsche ich mir solche „Pedanten“ wie Dich! Bleib bloß so, wie Du bist! 😉
    Ganz liebe Grüße von der Pauline 😀 ♥

    1. Oh vielen Dank Pauline, das hast Du ja lieb gesagt!
      Vielen Dank meine Liebe.

      Es ist aber auch einfach hart, weil man immer wieder gegen Wände rennt und oft jemand gegen Dich schießt.
      Nicht selten hat man plötzlich die halbe belegschaft gegen sich. Denn es ist ja bequemer den bisherigen Weg weiter zu gehen.
      Oft siegen Faulheit und Unwissenheit.

      LG Sue 😀

      1. Pass bloß auf, dass Du nicht alleine stehst, versuche immer weiter, auch wenn es noch so anstrengend ist, die Mitarbeiter zu überzeugen und gegen die Bequemlichkeit anzuarbeiten.
        Viel Glück und Kraft weiterhin dabei wünscht Dir die Pauline 😀 ♥

      2. Danke Pauline,

        das werde ich tun! 😉
        Mein Lohn in dem neuen Betrieb ist schon mal, dass meine Chef’s wenn Sie den laden betreten immer begeistert sind und meine Chefin schon sagte, dass Sie am liebsten alle anderen Filialen bei uns vorbei schicken möchte, damit sie sich mal angucken können wie es richtig läuft. Ich hab aber auch Glück mit einer super Chefin, die uns bombastisch eingearbeitet hat.

        Gute Nacht wünsche ich Dir meine Liebe
        LG Sue

Deine Meinung ist gefragt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s